Wednesday, November 23, 2005

Sterne als Geschenk - finden Sie Ihren eigenen Stern am Himmel!

Aktueller Sternhimmel - von B.A.S. verständlich erklärt:


Der Sternenhimmel im Winter: Optimale Jahreszeit für Sterntaufe oder Sternpatenschaft!


Der Herbst geht astronomisch gesehen zu Ende und nun beherrschen die Sternbilder des Winters den Himmel.
Um festzustellen, dass der Winter kurz vor der Tür steht, genügt ein Blick an den Sternenhimmel: Dort beginnen nämlich die Wintersternbilder das Regiment zu übernehmen. Kein Wunder, beginnt doch am 22. Dezember um 2.14 Uhr MEZ der astronomische Winter.
Schaut man Mitte Dezember gegen Mitternacht an den süd-östlichen Sternenhimmel, kann man das Wintersechseck in seiner vollen Schönheit bewundern: Es besteht aus den Sternen Prokyon im Kleinen Hund, Pollux in den Zwillingen, Kapella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion und Sirius im Großen Hund.


Wer das Wintersechseck am Himmel schon aufgespürt hat, kann gleich noch nach den Geminiden schauen, einem Meteoritenstrom der sich zwischen dem 6. und 17. Dezember bemerkbar macht. Das Maximum ist am Morgen des 14. Dezember. Die Geminiden haben ihren Namen - wie alle Sternschnuppenströme - von dem Sternbild, aus dem sie zu kommen scheinen, in diesem Fall also aus dem Sternbild Zwillinge. Ursache für die Geminiden ist übrigens ausnahmsweise einmal kein Komet, sondern der Asteroid 3200 Phaethon. Die Ursiden hingegen haben ihren Ursprung wieder in einem Kometen: 88/Tuttle. Sie scheinen zwischen dem 17. und 24 Dezember aus der Region des Sternbilds Kleiner Bär zu kommen. Das Maximum ist für die Nacht vom 22. auf den 23. Dezember zu erwarten.

Der Große Bär hat nun seine tiefste Stellung erreicht und liegt aufrecht parallel zum Nordhorizont. Die Milchstraße zieht noch fast durch den Zenit und kann auch im Herbst gut beobachtet werden. Nach Osten hin wird sie aber zunehmends schwächer, was damit zu tun hat, das im Winter die Nachtseite der Erde zu den äußeren Teilen unserer Galaxis zeigt wo die Sternendichte immer geringer wird.


Sternbild des Monats


Planetenlauf im November 2005:
Mars - der rote Planet
Merkur bleibt unsichtbar.
Zwar erreicht der innerste Planet am 3.11. seine größte östliche Elongation von der Sonne, aufgrund der südlichen Position ergibt sich aber keine Abendsichtbarkeit.

Venus
ist Abendstern, am 3.11. steht sie in größter östlicher Elongation mit 47° Abstand von der Sonne. Wegen der extrem südlichen Position des Planeten (-27° am 6.11.) im Skorpion und Schützen ist die Sichtbarkeit dennoch auf ca. 2 Stunden nach Sonnenuntergang begrenzt. Die Dichotomie oder Halbvenus ist am 2.11. zu beobachten. Das Venusscheibchen wächst bis Ende November auf 36" Durchmesser an.

Mars
steht am 7.11. in Opposition, also der Sonne genau gegenüber am Nachthimmel. Somit ist die beste Sichtbarkeitszeit erreicht.
Der Planet ist dieses Jahr maximal -2m,3 hell, das Scheibchen erreicht eine scheinbare Größe von 20,2".

Jupiter
steht am 22.10. in Konjunktion und ist damit unbeobachtbar. Ab Mitte November taucht der Riesenplanet wieder am Morgenhimmel auf, er bewegt sich dabei vom Sternbild Jungfrau in die Waage.

Saturn
ist am Morgenhimmel im Sternbild Krebs zu beobachten. Er geht nach Mitternacht auf und steht etwa 2 Stunden später hoch genug für teleskopische Beobachtungen. Sein Durchmesser und seine Helligkeit nehmen nun immer mehr zu.Im Fernrohr ist sein berühmtes, im Herbst um 18° gekipptes Ringsystem zu beobachten. Es besteht aus bis zu automobilgroßen Eisbrocken. Die Dicke des Ringsystems (ca. 400 m), verglichen mit seinem Durchmesser (F-Ring: 280.000 km), ist äußerst gering. Würde der Durchmesser des Ringsystems auf einen Kilometer verkleinert, hätte es die Dicke einer CD-ROM!

Uranus und Neptun
sind noch am Abendhimmel zu sehen, aber Objekte für versierte Hobbyastronomen.
Pluto
ist nicht mehr beobachtbar

Teleskope und Spektive zur Planetenbeobachtung können Sie auch bei uns erhalten. Fragen Sie uns.
Für unsere Sternpaten wichtig: Die Planeten bewegen sich unter den Sternen und sind daher nicht auf unseren mitgelieferten Sternkarten verzeichnet. Also lohnt es sich für unsere Kunden, öfter mal hier vorbeizuschauen und sich über die Planetenkonstellationen zu informieren.

Sichtbarkeit von Sternschnuppen und Meteoriten
Zeitraum
Name/Sternbild
Anzahl
2.-5. Januar
Quadrantiden/Bootes
Bis zu 100 Stück/Std .
18.-24. April
Lyriden/Leier
Schwacher Meteorstrom, 15/Std.
1.-17. August
Perseiden/Perseus
Bis zu 120 Stück/Std
15.-29. Oktober
Orioniden/Orion
Ca. 20 Stück pro Stunde möglich
14.-19. November
Leoniden/Löwe
Bis zu 1000 tück/Std. möglich
10.-16. Dezember
Geminiden/Zwillinge
Bis zu 110 Stück/Std.
20.-23. Dezember
Ursiden/ Kleiner Bär/Wagen
Ca. 20 Stück/Stunde möglich
10.-30. Juli
Südliche Aquariden Wassermann
wenige pro Std
um 14.Dezember
Geminiden, Sternbild Zwillinge
40-60 Pro Stunde
B.A.S.-Astroservice bietet auch echte Sternschnuppen zum Kauf an. Meteoriten mit Echtheitszertifikat im Shop erhältlich. Halten Sie ein Stück außerirdische Materie in Händen!
Empfehlung: Sternbild des Monats
Special: Sternschnuppen im Herbst - Sternschnuppenmonat

Infos zum Sternschnuppen gucken
Sternschnuppen beobachten am Herbsthimmel - alle Infos